zur Startseite
5

Opernhaus

Das Staatstheater Kassel – Ein Theater mit Tradition

Das Staatstheater Kassel versteht sich mit seinen rund 500 festen Mitarbeitern als ein moderner Theaterbetrieb, der sich gleichermaßen der Tradition wie der Moderne verpflichtet fühlt. 30 Neuinszenierungen in den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, dazu die Sinfonie-, Sonntags-, Kammer-, Familien-, Schüler- und Sonderkonzerte bilden Jahr für Jahr das große Angebot. Darüber hinaus sorgt ein umfangreiches theater- und konzertpädagogisches Programm für die Vermittlung an Kinder und Jugendliche.

Kontakt

Opernhaus
Staatstheater Kassel
Friedrichsplatz 15
D-34117 Kassel

Telefon: +49 (0)561-10 94 - 0
E-Mail: info@staatstheater-kassel.de

Bewertungschronik

Opernhaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Opernhaus

Oper

Pique Dame

Oper in drei Akten von Peter I. Tschaikowsky

Libretto von Modest Tschaikowsky nach der gleichnamigen Erzählung von Alexander Puschkin

Ein Außenseiter mit Aufstiegsambitionen kommt in einen Familienverbund und verliebt sich in die Tochter des Hauses. Hermann lernt schnell und macht sich die Logiken und Glaubenssätze dieser Welt zu eigen – und so dringt er an Lisas Verlobungstag mit Jeletzki in ihre Privatsphäre ein, um ihr seine Liebe zu gestehen. Doch aller Erwartungen zum Trotz: Lisa liebt Herrmann auch – und einen Augenblick lang scheint das Glück der beiden zu gelingen. Doch das genügt dem Protagonisten nicht. Eine unstillbare Obsession wuchert in ihm, denn die alte Gräfin und das Geheimnis um ihren Erfolg im Glücksspiel machen ihn schier wahnsinnig, sodass er alles aufs Spiel setzt und schließlich ins Verderben stürzt.

Auch mit dieser faszinierenden Erzählung um gesellschaftliche sowie psychologische Zwänge hat sich Alexander Puschkin zum Erneuerer der russischen Literatur gemacht. Dass die sozialen Ordnungen doch stärker sind als jeder noch so vehemente individuelle Versuch, das Glück zu forcieren, durchzieht auch Peter I. Tschaikowskys dreiaktige Oper von 1887, die – neben einer genauen Figurenpsychologie im Klangidiom der russischen Romantik – auch mit einem waschechten Showdown am Kartentisch aufwartet. Als klassisches ‚Chefstück‘ wird Pique Dame von Generalmusikdirektor Francesco Angelico musikalisch geleitet. Die junge Regisseurin Ariane Kareev hat sich in der Spielzeit 2021/22 bereits mit dem szenischen Liederabend Kriegsspiele dem Kasseler Publikum vorgestellt und verantwortet mit Pique Dame nun ihre erste Inszenierung auf der großen Opernbühne.

Musikalische Leitung: Francesco Angelico
Musikalische Assistenz und Nachdirigat: Kiril Stankow
Regie: Ariane Kareev
Bühne: Lina Oanh Nguyen
Kostüme: Mechthild Feuerstein
Dramaturgie: Kornelius Paede
Video: Konrad Kästner
Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti
Chorassistenz: Martin Forciniti
Circus Outside Eye: Josa Kölbel

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Pique Dame bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Pique Dame

Schauspiel

Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

nach John Gays The Beggar’s Opera
übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann
Musik von Kurt Weill

Die aufsehenerregende Uraufführung der Dreigroschenoper fiel in eine Zeit, in der die Welt im Umbruch war. 1928 steuert die labile Gesellschaft rückwärtsgewandt und voller Zukunftsangst bereits fatal auf die Katastrophe zu. In ihrer Aktualisierung der berüchtigten Beggar’s Opera verwirklichen Bertolt Brecht und Kurt Weill erstmals die Idee eines epischen Musiktheaters, das mit verfremdend-reflektierendem Blick die gesellschaftlichen Zustände seziert. Dass sie sich in Orchesterbesetzung, Harmonik und Sujet bewusst gegen die Konvention stellen und dabei dennoch das beliebteste Musiktheaterwerk des 20. Jahrhunderts mit zeitlos-populären Gassenhauern kreieren, gehört zu den produktivsten Paradoxien der Operngeschichte. Das Werk erzählt von der Liebe des Mörders, Zuhälters und Brandstifters Mackie Messer zu Polly Peachum, der Tochter des Londoner Bettelunternehmers; von Freundschaft und Verrat – weil die Welt eben arm und der Mensch schlecht ist. Sie erzählt von der Einsamkeit in der Großstadt, von der Entfremdung des Menschen – und von den Verhältnissen, die eben sind, wie sie sind.

Vom ruppigen Populismus der Privilegierten bis zur fantastisch-absurden Begnadigung des Oberverbrechers; von der nicht auszutreibenden Bürgerlichkeit bis zu großen Partys in Zeiten absoluter Alternativlosigkeit ist dieses Glanzstück für Schauspieler:innen nun, zu Beginn der ‚neuen‘ 20er Jahre, aktuell und prophetisch wie nie. Eine „melancholische Revue“, so Regisseur Martin G. Berger, dessen bisherige Arbeiten in Oper, Musical und Schauspiel unterstreichen, dass für ihn „Anspruch und Unterhaltung keine Gegensätze“ sind. 2020 erhielt er für seine Weimarer Inszenierung von Ariadne auf Naxos den Deutschen Theaterpreis DER FAUST. Ab der Spielzeit 2021/22 ist er neuer Operndirektor am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.

Die Dreigroschenoper ist eine gemeinsame Produktion von Schauspiel und Musiktheater.

Musikalische Leitung: Peter Schedding
Regie: Martin G. Berger
Bühne: Sarah-Katharina Karl
Kostüme: Regine Standfuss
Choreografie: Mattia De Salve
Dramaturgie: Katja Prussas, Sarah Schnoor
Licht: Jürgen Kolb

Die Dreigroschenoper ist eine gemeinsame Produktion von Schauspiel und Musiktheater.

Die Dreigroschenoper bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Dreigroschenoper

Oper

Götterdämmerung

Oper von Richard Wagner. Dichtung vom Komponisten

Der Ring des Nibelungen
Dritter Tag: Götterdämmerung

Die mächtigste Parabel für die Selbstzerstörungskräfte des Kapitalismus stammt aus dem Revolutionsjahr 1848: Mit dem Untergang der Götter geht nicht nur die Burg Walhall in Flammen auf, sondern auch der Mythos von der unbegrenzten Akkumulation – nur um das ewige Spiel um Macht und Besitz erneut beginnen zu lassen.

Kurz vor dem ersten Lockdown der Corona-Pandemie feierte die Kasseler Götterdämmerung im März 2020 im letztmöglichen Augenblick Premiere und komplettierte den neuen Kasseler Ring von GMD Francesco Angelico und Regisseur Markus Dietz. In pandemischen Zeiten durch die schieren Dimensionen des Werks zunächst unmöglich geworden und daher umso heißer ersehnt, holt das Staatstheater Kassel den vierten Teil der Tetralogie nun erst recht erneut ins Repertoire, bevor der Kasseler Ring 2023 in zwei eigenständigen Zyklen auf die Opernbühne kommt. Und wie es sich für den fulminanten Abschluss des legendärsten Opernzyklus’ der Musikgeschichte gehört, geht es eben um nicht weniger als die ganze Welt: In diesem Sinne ist die Götterdämmerung zum geflügelten Wort für den apokalyptischen Untergang von Welten und ihren Ordnungssystemen geworden.

Siegfried, der strahlende Held, erliegt in der Götterdämmerung dem Fluch des Rings. Dass in der schändlichen Intrige um Siegfried und Brünhilde mithilfe der Tarnkappe und der folgenden schrecklichen Gewaltspirale mehr steckt als ein Individualdrama, sondern Richard Wagner vielmehr sein psychologisches Leitmotivgeflecht als große Parabel auf die Wirtschaftsordnung der industri-
alisierten Gesellschaft engführt, hat Deutungen dieses Werks zu großen politischen Lesarten angestiftet. Markus Dietz konzentriert die Wagner’sche Perspektive und erweitert sie durch partizipative Momente: Denn die Verführungskraft des Rings betrifft jedes Individuum!

Die Götterdämmerung ist eine PLUS-Produktion.

Die Inszenierung greift Bühnenelemente anderer Teile der Kasseler Inszenierung vom Ring des Nibelungen auf, die Bühnenbildnerin von Rheingold und Siegfried ist Ines Nadler.

Musikalische Leitung: Francesco Angelico, Mario Hartmuth
Inszenierung: Markus Dietz
Bühne: Mayke Hegger
Kostüme: Henrike Bromber
Dramaturgie: Christian Steinbock
Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

Götterdämmerung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Götterdämmerung

Musical

Next to Normal

Musik von Tom Kitt | Buch und Gesangstexte von Brian Yorkey

Deutsch von Titus Hoffmann
Original-Broadwayproduktion von David Stone, James L. Nederlander, Barbara Whitman, Patrick Catullo und Second Stage Theatre

Die Integrität einer Gesellschaft zeigt sich am Umgang mit denen, die nicht ganz normal sind. Nicht den gesellschaftlichen oder medizinischen Normen zu entsprechen, bedeutet allzu oft Ausgrenzung und Stigmatisierung – doch was fängt man mit einer Normalität denn überhaupt an, die sich als hochgradig toxisch entpuppen kann? Next to normal erzählt die Geschichte einer „fast normalen“ vierköpfigen Familie – scheinbar durchschnittlich, gewöhnlich, konventionell. Erst bei näherer Betrachtung wird sichtbar, welche Auswirkungen die psychische Krankheit der Mutter Diana Goodman auf das Familienleben hat: Ehemann Dan versucht die Familie zusammenzuhalten, Tochter Natalie sucht als Musterschülerin die Anerkennung, die sie zu Hause vermisst, und rutscht doch in die Drogen- und Medikamentenabhängigkeit ab. Und Sohn Gabe? Auch bei ihm läuft einiges nicht ganz „normal“.

Next to Normal bringt die extremen Gefühlsschwankungen von Dianas bipolarer Störung auf die Bühne. Dabei spielen Trauer und Verlust eine ebenso zentrale Rolle wie Konflikte durch ihre psychiatrische Behandlung. Entsprechend groß ist auch die musikalische Bandbreite des Stücks: Von einfühlsamen Balladen bis zu mitreißenden Songs mit großen Musical-Finali bringt Next to Normal die ganze Klaviatur menschlicher Emotionen auf die Bühne. In diesem Sinne brachte es die New York Times auf den Punkt: es sei mehr als ein „Feel-Good-Musical – es ist ein Feel-Everything-Musical!“

Das Rock-Musical feierte 2009 am Broadway seine fulminante Premiere und kassierte zahlreiche Preise: unter anderem drei Tony Awards und den Pulitzer Preis – eine Auszeichnung, die einem Musical nur selten zuteil wird. Am Staatstheater Kassel konnte diese Produktion in der Spielzeit 2020/21 coronabedingt nicht realisiert werden und kommt nun endlich zu ihrer feierlichen Premiere. Für die Regie zeichnet sich der in Kassel bereits bekannte Regisseur Philipp Rosendahl verantwortlich – und kehrt so einmal mehr an seine langjährige Wirkungsstätte zurück.

Musikalische Leitung: Peter Schedding, Donato Deliano
Inszenierung: Philipp Rosendahl
Bühne und Kostüme: Brigitte Schima
Licht: Marie-Luise Fieker
Dramaturgie: Felix Linsmeier
Movement Director: Constantin Hochkeppel

Next to Normal bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Next to Normal

Oper

Les Contes d'Hoffmann

Opéra fantastique in fünf Akten von Jacques Offenbach

Texte von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré
Herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Unter Verwendung eines Textes aus Katja Brunners "Die Hand ist ein einsamer Jäger"

Kunst oder Leben? Fantasie oder Realität? Abenteuer oder Alltag? Nicht gerade entscheidungsfreudig zeigt sich Offenbachs titelgebender Protagonist Hoffmann. In einer feuchtfröhlichen Nacht erzählt der geniale Poet, der auf den bekannten romantischen Autor E. T. A. Hoffmann verweist, von seiner Zerrissenheit zwischen diesen Polen: Seine Liebe zur berühmten Sängerin Stella verträgt sich nämlich nicht gut mit seinem eigenen künstlerischen Schaffen. Gleich drei Liebesabenteuer gibt Hoffmann im Kreise der Studenten zum Besten und verrät dabei einiges über die Liebes- und Geschlechterkonzepte der Männergesellschaft des 19. Jahrhunderts. Als Protagonist seiner eigenen Erzählungen stolpert er von einem Desaster ins nächste. Erst verliebt Hoffmann sich in Olympia, eine Automaten-Puppe, hocherotisch, doch eiskalt. Die zweite Geliebte, die bürgerliche Antonia, singt sich zu Tode. Und die Kurtisane Giulietta verführt ihn, nur um sein Spiegelbild zu stehlen.

Genau wie sich Stella als genormtes Ideal aus den Geliebten zu formieren scheint, setzt sich Offenbachs faszinierendes Opernfragment wie ein Mosaik aus vielschichtigen Bezugnahmen und Zitaten aus dem Werk E. T. A. Hoffmanns zusammen, aus einem feinen Spiel mit musikalischen Stilen und einer selbstreferenziellen Ironie.

Les Contes d’Hoffmann wird von Claudia Bauer inszeniert, die zu den gefragtesten Regisseurinnen im deutschsprachigen Raum gehört und damit ihr Operndebüt gibt. Ihre Inszenierungen – wiederholt zum Berliner Theatertreffen eingeladen – zeichnen sich durch starke Formsprache und konzeptionelle Setzungen aus.

Les Contes d’Hoffmann ist eine gemeinsame Produktion von Musiktheater und Schauspiel.

Musikalische Leitung: Mario Hartmuth
Musikalische Assistenz und Nachdirigat: Kiril Stankow
Regie: Claudia Bauer
Bühne: Andreas Auerbach
Kostüme: Vanessa Rust, Patricia Talacko
Licht: Stefanie Dühr
Dramaturgie: Dirk Baumann, Teresa Martin
Video: Jonas Alsleben
Arrangement This is not a love song: Peer Baierlein

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Les Contes d'Hoffmann bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Les Contes d'Hoffmann

5

Opernhaus

Staatstheater Kassel

Das Staatstheater Kassel – Ein Theater mit Tradition

Das Staatstheater Kassel versteht sich mit seinen rund 500 festen Mitarbeitern als ein moderner Theaterbetrieb, der sich gleichermaßen der Tradition wie der Moderne verpflichtet fühlt. 30 Neuinszenierungen in den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, dazu die Sinfonie-, Sonntags-, Kammer-, Familien-, Schüler- und Sonderkonzerte bilden Jahr für Jahr das große Angebot. Darüber hinaus sorgt ein umfangreiches theater- und konzertpädagogisches Programm für die Vermittlung an Kinder und Jugendliche.

Opernhaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Opernhaus

Aufführungen / Theater Staatstheater Kassel Schauspielhaus Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater Staatstheater Kassel TIF Kassel, Karl-Bernhardi-Straße
Aufführungen / Theater BAC Theater Bad Arolsen Bad Arolsen, Amselweg 50
Aufführungen / Theater tic: Theater im Centrum Kassel, Akazienweg 24
Aufführungen / Theater Hessisches Landestheater Marburg Marburg, Am Schwanhof 68-72

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.