zur Startseite
7

Opernhaus

Das Staatstheater Kassel – Ein Theater mit Tradition

Das Staatstheater Kassel versteht sich mit seinen rund 500 festen Mitarbeitern als ein moderner Theaterbetrieb, der sich gleichermaßen der Tradition wie der Moderne verpflichtet fühlt. 30 Neuinszenierungen in den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, dazu die Sinfonie-, Sonntags-, Kammer-, Familien-, Schüler- und Sonderkonzerte bilden Jahr für Jahr das große Angebot. Darüber hinaus sorgt ein umfangreiches theater- und konzertpädagogisches Programm für die Vermittlung an Kinder und Jugendliche.

Kontakt

Opernhaus
Staatstheater Kassel
Friedrichsplatz 15
D-34117 Kassel

Telefon: +49 (0)561-10 94 - 0
E-Mail: info@staatstheater-kassel.de

Bewertungschronik

Opernhaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Opernhaus

Oper

Die Hamletmaschine

Musiktheater in fünf Teilen von Wolfgang Rihm
Libretto von Wolfgang Rihm nach einem Text von Heiner Müller

Premiere: 9.3.2024

Gemeinsam treten der Choreograf Valentin Alfery von den Hungry Sharks und die Regisseurin Florentine Klepper an, um Die Hamletmaschine, ein erbarmungsloses Tryptichon eines Heldenschicksals von William Shakespeare, Heiner Müller und Wolfgang Rihm aus den Angeln zu heben und Seh- bzw. Hörgewohnheiten zu hinterfragen.

Das Gespenst des Vaters, das den Prinzen Hamlet auf seine lebensbestimmende Mission schickt, geht als Gespenst des Kommunismus um in den Ruinen von Europa. Marx, Lenin und Mao haben einen Auftritt als nackte Sopranistinnen. Und Hamlet und Ophelia verweigern sich der haltlosen Mechanik ihres Schicksals und streuen den Sand vom Sein oder Nichtsein einer echten Revolution gewaltsam ins Getriebe. Valentin Alfery und Florentine Klepper rücken die mechanische Körperlichkeit des Stoffs im Tanz in den Mittelpunkt des immersiven Raumbühnenerlebnisses: die Welt als Maschine, jeder Mensch ein Zahnrad.

Wolfgang Rihms Komposition erhebt den kleinen, nur neun Seiten umfassenden, aber bahnbrechenden Text von Heiner Müller zur Materialschlacht mit großem Orchester, Tonbändern, Licht, Massenjubel und einer Vielzahl von schauspielendem, schreiendem, singendem, kindlichem, totem Bühnenpersonal. Die Partitur ist ein Klassiker des Stilpluralismus, voll mit falschen Zitaten, widersprüchlich-unmöglichen Regieanweisungen und trockenem Witz.

Die Hamletmaschine als Form eines totalen Theaters, das die Fragen nach Sein oder Nichtsein überwindet, stürzt Ikonen und Vorbilder vom Sockel und holt
die Apokalypse in die Gegenwart. TANZ_KASSEL, das Schauspiel- und das Musiktheaterensemble laden unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Francesco Angelico ein zu einem entlarvenden Höllentrip durch die europäische Geschichte: „Nieder mit dem Glück der Unterwerfung! Es lebe der Hass, die Verachtung, der Aufstand, der Tod!“, legt Heiner Müller seiner Anti-Heldin Ophelia in den Mund. Fasten your seat belt, stop smoking! Nichts wird mehr sein, wie es vorher war. Der Rest ist Schweigen.

Musikalische Leitung: Francesco Angelico
Regie: Florentine Klepper
Choreografie: Valentin Alfery
Bühne: Sarah-Katharina Karl
Kostüme: Miriam Grimm
Video: Robert Läßig
Dramaturgie: Silke Meier-Brösicke, Elias Lepper, Felix Linsmeier
Chorleitung: Marco Zeiser Celesti
Licht: Jürgen Kolb

Die Hamletmaschine bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Hamletmaschine

Oper

Otello

Drama lirico con Giuseppe Verdi I Text Arrigo Boito

Premiere: 27.4.2024

Zu Beginn entsteigt Otello dem tobenden Meer als siegreicher Kriegsheimkehrer, auf den Desdemona, die schönste Frau des Landes, und die jubelnde Menge wartet – kurz: als Held. Ehrfürchtig umringen ihn seine Mitstreiter, doch Otello leistet sich einen Fehler, der ihm zum Verhängnis werden soll: Er befördert den Falschen. Eng an Shakespeares Vorlage entlang skizzieren Verdi und sein Librettist Arrigo Boito daraufhin die schrittweise Infragestellung des Helden bis zur völligen Vernichtung eines Mannes, der alles erreicht hat, was er zu träumen wagte und doch auf unsicherem Boden zu stehen scheint. Fremd in Zypern und unter ständigem Legitimationszwang ob der eigenen Marginalisierung, fehlen Otello die Ankerpunkte und so gerät er ausgerechnet an Jago, der leichtes Spiel mit ihm hat. Jago, der von Otello nicht befördert wurde, beginnt mit dem Vorsatz, Otello gesellschaftlich zu ruinieren, Zweifel in ihm zu säen. Und er schürt nicht nur Eifersucht bei Otello, sondern spinnt ein ganzes gesellschaftliches Intrigengeflecht, in dem auch die anderen zu seinen Spielbällen werden. So sieht Otello in einem verlorenen Taschentuch bald den Beweis für Desdemonas Untreue und in seinen früheren Verbündeten gefährliche Nebenbuhler. Jago treibt das Spiel so weit, bis Otello in seiner Manie schließlich jeglichen Realitätsbezug verliert. Das Stück schließt mit dem Frauenmord an Desdemona und Otellos Selbstmord, vielleicht als ein letzter verzweifelter Versuch der Selbstheroisierung. Doch das Ende des Helden ist besiegelt.

Verdis vorletzte Oper mit großem, romantischem Orchesterklang, der direkter, intensiver und spannungsgeladener kaum sein könnte, lässt das Publikum keine Sekunde los. Inszeniert wird dieser Opernthriller von Regisseurin Anika Rutkofsky, die bereits überaus erfolgreich u. a. an der Staatsoper Stuttgart inszenierte und 2021 den Ring Award gewann.

Musikalische Leitung: Francesco Angelico, Mario Hartmuth
Probendirigent: Mario Hartmuth, Kiril Stankow
Regie: Anika Rutkofsky
Bühne: Uta Gruber-Ballehr
Kostüme: Marie Sturminger
Licht: Christian Franzen
Beleuchtungsmeister: Jürgen Kolb, Marie-Luise Fieker
Dramaturgie: Teresa Martin
Videoregie: Stefan Bischoff
Chorleitung: Marco Zeiser Celesti
CANTAMUS-Chorleitung: Fiona Luisa
Theaterpädagogische Vermittlung: Hannah Rech
Assistenz des Chordirektors: Martin Forciniti

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Otello bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Otello

Familientheater

Prometheus Inc. - Die Geschichte der Familie Frankenstein

Die Geschichte der Familie Frankenstein
ein Jugendstück für alle ab 12 Jahren

Aus einem Versand für Horror- und Science-Fiction-Literatur entwickelt sich Anfang des 21. Jahrhunderts einer der größten Zustelldienste der Welt: Die Prometheus Inc. liefert, was das Herz begehrt, zu jeder Zeit. Firmengründerin und Matriarchin A. Frankenstein will ihr Lebenswerk an ihren Erben Frankenstein II. übergeben. Zuvor soll das Unternehmen aber noch durch den Zusammenschluss mit dem führenden Konkurrenten im Bereich der Künstlichen Intelligenz zum mächtigsten Konzern der Welt werden. Frankenstein II. will die Fusion verhindern, erhebt sich selbst zu Prometheus und erschafft ein neues, hochentwickeltes Wesen, eine viel mächtigere Künstliche Intelligenz: „Eine neue Art von Menschenwesen würde mich als ihren Schöpfer preisen und manches Gute und Edle sollte seinen Ursprung mir zu verdanken haben.“
Der gutgemeinte „Ursprung“ entpuppt sich jedoch schnell als unberechenbares Monster. Als dessen menschlichen Bedürfnisse nach Liebe und Zugehörigkeit nicht erfüllt werden, droht sein Rachefeldzug die Familie Frankenstein und den gesamten Konzern in den Abgrund zu reißen. Kann das Monster jetzt noch aufgehalten werden?

David Czesienski ist als Teil des Theaterkollektivs Prinzip Gonzo mit performativen Raumkonzepten vertraut, die ganz eigene Welten schaffen und die Zuschauenden als Teil ihrer Realität miteinbeziehen. Gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Lisette Schürer und dem Team des Jungen Staatstheater+ entsteht PROMETHEUS INC., frei nach dem Roman Frankenstein von Mary Shelley, in der Raumbühne ANTIPOLIS im Opernhaus als interaktive Schauer-Science-Fiction+ und PLUS-Produktion.

David Czesienski ist Regisseur, Autor und Performer. Nach dem Regie-Studium an der HfS Ernst Busch in Berlin inszenierte er u. a. am Theater an der Parkaue Berlin, am Tnba Bordeaux, am Schauspielhaus Hamburg und an den Theatern Magdeburg und Schwerin.

Regie: David Czesienski
Bühne: Lisette Schürer
Kostüme: Lisette Schürer
Video: Till Krüger
Licht: Marie-Luise Fieker
Dramaturgie: Bernadette Binner
Theaterpädagogik & Vermittlung: Sabine Koller
Choreografische Mitarbeit und Tanzvermittlung: Keiko Okawa

Prometheus Inc. - Die Geschichte der Familie Frankenstein bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Prometheus Inc. - Die Geschichte der Familie Frankenstein

1 Oper

Don Giovanni

Dramma giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni – Verführer, Jäger, Wüstling. Dass er jede Frau haben kann, bezeugt nicht zuletzt die berühmte Registerarie seines Handlangers Leporello, in der die zahlreichen Eroberungen Don Giovannis aufgezählt werden. Der Mythos um den skrupellosen Aufreißer Don Juan zieht sich in etlichen Bearbeitungen durch die europäische Kulturgeschichte. Mozart und Da Ponte zeigen ihn in der „Oper aller Opern“ (E.T.A. Hoffmann) dagegen am Punkt seines Scheiterns.

Leporello muss mal wieder Wache halten, während sich Don Giovanni sexuell vergnügt. Kurz darauf läuft dieser vor seiner Eroberung Donna Anna weg, die versucht, seine Identität zu erfahren. Der Vorwurf einer Vergewaltigung steht im Raum. Und die nächste Grenzüberschreitung folgt sogleich: Annas Vater fordert Don Giovanni zum Duell und stirbt dabei. Sie ringt ihrem Verlobten Don Ottavio das Versprechen ab, sie zu rächen. Die beiden sind allerdings nicht die Einzigen, die Rache üben wollen. Auch die anderen Objekte seiner Begierde fordern nun seine Versprechungen ein – plötzlich wird aus dem Jäger ein Gejagter, der als faust’sche Figur lustgetrieben in eine Abwärtsspirale gerät, aus der es kein Entkommen gibt.

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren“, postuliert Don Giovanni selbstbewusst bereits zu Beginn des Stückes und benennt damit selbst das Spannungsverhältnis, das die Figur Don Giovanni zerrissen zwischen dionysischem Lustprinzip und anarchischem Weltschmerz zeigt. So untersucht Regisseur Paul-Georg Dittrich das Prinzip Don Giovanni, das heimliche und unausgelebte Wünsche, Grenzüberschreitungen und Freiheitsversprechungen bedeutet. Dittrich, bereits durch seine Inszenierung von La muette de Portici dem Kasseler Publikum bekannt, steht für ein sinnliches wie bildgewaltiges Musiktheater, das die gesellschaftlichen Schmerzpunkte auslotet.

Musikalische Leitung: Mario Hartmuth, Kiril Stankow
Regie: Paul-Georg Dittrich
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Anna Rudolph
Licht: Jürgen Kolb
Dramaturgie: Teresa Martin
Video: Konrad Kästner, Christopher Fromm
Chor: Marco Zeiser Celesti

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Don Giovanni bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Don Giovanni

Oper

L'ultimo sogno - Der letzte Traum

Annäherung an La Traviata | Oper in einem Akt von Carlo Ciceri / Giuseppe Verdi
Text: Francesco Maria Piave

Sie ist nichts weniger als eine der größten Figuren der Operngeschichte: Violetta Valéry, Giuseppe Verdis La Traviata, die „vom Weg Abgekommene“. Vom Leben im Rausch des Augenblicks in unbedingter Freiheit stürzt sie sich in die Liebe zu Alfredo Germont, bis das Glück erbarmungslos endet, als Alfredos Vater die Auflösung der Beziehung fordert.

Für die musikalische Neuinterpretation dieser Oper hat das Staatstheater Kassel in der Spielzeit 2020/21 den Komponisten und Dirigenten Carlo Ciceri beauftragt. Die Instrumentation ist eine gelungene Annäherung an die Originalpartitur Verdis und schafft in der Reduzierung des Orchesters auf rund 20 Musiker:innen Raum für ungewöhnliche und individuelle Klangfarben. Die Fokussierung auf die Figur der Violetta lässt das Werk dabei als ebenso stringente wie spannungsreiche Erzählung in einem neuen Licht erscheinen.

Musikalische Leitung: Francesco Angelico, Mario Hartmuth
Komposition: Carlo Ciceri
Inszenierung: Bruno Klimek
Bühne: Hermann Feuchter
Kostüme: Tanja Liebermann
Dramaturgie: Christian Steinbock
Dramaturgische Betreuung WA: Felix Linsmeier
Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

L'ultimo sogno - Der letzte Traum bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte L'ultimo sogno - Der letzte Traum

Familientheater

Der Bau

Create and survive
Ein Jugendstück nach Franz Kafka für alle ab 12 Jahren

„Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen.“

Vor genau 100 Jahren schrieb Franz Kafka seine Erzählung Der Bau. Er beschreibt darin die verzweifelten, zunehmend paranoiden Versuche eines Tieres, seinen selbst errichteten Bau vor möglichen Gefahren zu sichern. In der künstlerischen Auseinandersetzung für junges Publikum beschäftigt sich das Team des Jungen Staatstheater+ mit ähnlichen Mechanismen und Gedankenspielen in der heutigen Zeit. In Computerspielen wie Minecraft, Boundless und anderen sogenannten Sandbox-Games erschaffen Spieler:innen eigene Welten, die es gegen Bedrohungen von außen zu verteidigen gilt. Gemeinsam mit jungen Menschen aus und um Kassel suchen wir Parallelen zwischen Kafkas Text und unserer Lebensrealität im 21. Jahrhundert. Wie sieht der Bau von heute aus? Welche – imaginierten oder realen – Gefahren drohen, ihn zu zerstören? Sind selbst erschaffene Welten und die Flucht aus der Realität Fluch oder Segen oder beides zugleich? Welche Gründe mag es haben, sich im Bau zu verlieren?

„Das schönste an meinem Bau ist seine Stille. Freilich, sie ist trügerisch. Plötzlich einmal kann sie unterbrochen werden und alles ist zu Ende.“

Der Bau ist eine PLUS-Produktion. Spieler:innen aus und um Kassel werden zu Expert:innen des Alltags und hinterfragen ihre und unsere Weltanschauung auf den Bühnen des Staatstheater Kassel.

Regie: Barbara Frazier
Bühne und Kostüme: Verena Waldmüller
Licht: Stefanie Dühr
Dramaturgie: Carlotta Rogge
Tanztraining und choreografische Mitarbeit: Safet Mistele
Theaterpädagogik und Vermittlung: Elisabeth Müller
Vorstellungsbetreuung JUST: Barbara Frazier, Elisabeth Müller

Der Bau bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Der Bau

Musiktheater

opera a future game

Ein post(operatischer)-apokalytischer Videospiel Essay

mit Musik von Eloain Lovis Hübner und Texten von Thomas Köck basierend auf der oper opera opera opera! revenants&revolutions

In Thomas Köcks Text trifft ein Chor letzter Menschen nach einer Katastrophe auf einen Cyborg. Es geht um kollektive Handlungs(un)fähigkeit, Zukunftsprognosen, den Zusammenbruch von Öffentlichkeit wie wir sie kennen und aufscheinende Utopien. Begleitet von einer inneren Stimme durchwandern die User:innen eine Landschaft, die vom Verschwinden der Gegenwart erzählt und von einer Gesellschaft, die Zukunft scheinbar nur noch als Katastrophe denken kann.

Text und Performance: Thomas Köck | Game Design, Regie und Animation: Michael v. zur Mühlen | Raum und Ausstattung: Martin Miotk |
Kamera und Schnitt: Stefan Bischoff | Sounddesign: Paul Hauptmeier und Martin Recker

Eine Kooperation des NRW KULTURsekretariats und des Next Level Festival for Games, mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. Das zugrundeliegende Werk opera, opera, opera! revenants&revolutions ist eine Auftragskomposition und ein Libretto der Landeshauptstadt München für die Münchener Biennale Koproduktion der Münchener Biennale mit der Oper Halle 2020-2022

opera a future game bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte opera a future game

Tanz

Der Nussknacker | The Nutcracker | De Notenkraker

Eine meta-kulturelleperformativeimmersive_metaphorische Tanz-Uraufführung der United Cowboys (Niederlande)

Die UNITED COWBOYS kommen zurück! Nach Schwanensee setzt sich das positiv respektlose Performance-Kollektiv aus Eindhoven nun mit dem allseits bekannten Ballettklassiker Der Nussknacker auseinander. Damit zeigt TANZ_KASSEL den letzten Teil der über drei Spielzeiten angelegten Tschaikowsky-Trilogie.

„Der Nussknacker soll Glück und Freude bringen, er ist aber auch ein Symbol für Widerstand und Ungehorsam.“ United Cowboys

Der Nussknacker ist kein unproblematisches Stück – steht er doch heutzutage schon fast ikonografisch für kolonialistischen Habitus und Sichtweisen, Rassismus und kulturelle Aneignung im Sinne eines falsch verstandenen Exotismus. Was ist nur mit dem Stück passiert? War das früher nicht bekannt? Sind kulturhistorische Zusammenhänge anders beleuchtet worden? TANZ_KASSEL hinterfragt dies und lässt das Stück im 21. Jahrhundert ankommen. Die United Cowboys stehen dabei für eine zeitgenössische, aber auch zeitgemäße Umsetzung mit einem interdisziplinären Ansatz, der Klischees und Vorurteile niederringt, sich zwischen Realität und Fantasie bewegt und eine aufregende Welt zwischen entlarvend (un)schöner Familienfeier, Versöhnung mit der Vergangenheit und der Opferung von Idealen heraufbeschwört.

Faszinierender Partner wird dabei der Raum an sich sein – TANZ_KASSEL zum ersten Mal in der neuen Raumbühne ANTIPOLIS. Es entsteht ein totales Welttheater aus Bild, Ton, Video und Bewegung. Eine Erotisierung aller Sinne – mit der Aufforderung an das Publikum, sich hinzugeben. Der französische Komponist und Dirigent Pierre Boulez forderte: „Sprengt die Opernhäuser in die Luft!“ Mit den United Cowboys wird’s zum Ereignis. Niederschmetternde Vernichtung und poetisches Entertainment im Doppelpack. Nicht mehr und nicht weniger.

„Kunst ist Vergeistigung. Sie bedeutet die höchste Freude des Geistes, der die Natur durchdringt und in ihr den gleichen Geist ahnt, von dem auch sie beseelt ist. Sie ist ein Genuss für den Verstand, der mit offenen Augen ins Universum schaut und es dadurch von neuem erschafft, dass er es mit Bewusstsein durchleuchtet. Die Kunst ist die erhabenste Aufgabe des Menschen, weil sie eine Übung für das Denken ist, das die Welt zu verstehen und sie verständlich zu machen sucht.“ Auguste Rodin

kooperierend mit dem Schauspiel
Kooperation mit SOZO visions in motion

Choreografie und Inszenierung: United Cowboys: Pauline Roelants, Maarten van der Put
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Katharina Fitz
Videokreation: Maarten van der Put
Videoschnitt und Mapping: Oscar van der Put
Komposition und Sounddesign: Pauline Roelants
Musikalische Assistenz: Donato Deliano
Licht: Jürgen Kolb
Dramaturgie: Silke Meier-Brösicke
Proben- und Trainingsleitung: Wencke Kriemer de Matos
Theaterpädagogische Vermittlung: Keiko Okawa

Der Nussknacker | The Nutcracker | De Notenkraker bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Der Nussknacker | The Nutcracker | De Notenkraker

Oper

Carmen

Oper in vier Akten von George Bizet
Dichtung nach der Novelle des Prosper Mérimée
von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Wenn sie auftaucht, dauert es nicht lange bis zum Einschreiten der Obrigkeit. Die Rezeptionsgeschichte hat Georges Bizets Antiheldin Carmen zur Femme fatale mit Kassienblüte stilisiert, zum exotischen Männertraum mit wallendem rotem Kleid. Abseits der Zuschreibungen stachelt Carmen Fabrikarbeiterinnen auf, überlistet den Polizeiapparat, führt ein Leben außerhalb bürgerlicher Enge und lässt sich von keinem Mann das Leben diktieren. Zur Spielzeiteröffnung und als erstes Stück in der neuen Raumbühne ANTIPOLIS kehrt die berühmte Opernheldin nun als unbequeme Revolutionärin wieder.

Schon Prosper Mérimées Novelle, die der 1875 uraufgeführten Oper zugrunde liegt, zeichnet ein raues wie verklärtes Bild von der kriminellen Halbwelt in den Bergen und vom desertierten Offizier Don José, der sich in die Schmugglerin mit den Zügen einer Anarchistin verliebt und sie schlussendlich aus Eifersucht tötet. Georges Bizet ergänzt die Geschichte um den Stierkämpfer Escamillo und das „Bauernmädchen“ Micaëla sowie jede Menge folkloristisches Kolorit, und das dramatische Musiktheatergeschehen streift zeitlose Gassenhauer auf dem Weg zum unerbittlichen Ende am Rande eines Massenspektakels. Doch auch Bizets Musik täuscht weder über den schroffen Kern der Geschichte noch darüber hinweg, dass Carmen ausschließlich in der Welt derer spielt, die trotz bescheidener Raubzüge Verlierer:innen bleiben werden. Die charismatische Titelheldin wird dabei zu einem explosiven Symbol der Möglichkeit eines anderen Lebens, eine Allegorie des Unkontrollierbaren.

Intendant Florian Lutz erzählt die vielleicht berühmteste Oper der Welt als Sozialdrama voller Humor in der neuen Raumbühne von Sebastian Hannak, gemeinsam mit dem bewährten Regieteam des Kasseler Wozzeck, das zuletzt mit dem deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie Inszenierung Musiktheater ausgezeichnet wurde.

Musikalische Leitung: Kiril Stankow
Musikalische Assistenz | Probendirigent: Viktor Jugovic
Regie: Florian Lutz
Video-Regie: Konrad Kästner, Christopher Fromm
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Mechthild Feuerstein
Mitarbeit Kostüm: Lara Belén Jackel
Dramaturgie: Kornelius Paede
Chorleitung: Marco Zeiser Celesti
CANTAMUS-Chor: Fiona Luisa
Licht: Marie-Luise Fieker
Assistenz des Chordirektors: Martin Forciniti

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Carmen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Carmen

Konzert

Nacht im Babylon - Filmkonzert Spezial

Das Berlin der „goldenen“ 1920er-Jahre voller Lebenslust, Laster und Exzesse ist der Hauptschauplatz unseres diesjährigen Filmkonzertes. Die Metropole an der Spree war mit der UFA eine der wichtigsten Filmfabriken der Welt und die großen Filmpaläste der Stadt ein unwiderstehlicher Magnet für das Publikum. An der Schwelle zwischen Stumm- und Tonfilm lockten Kinos und Lichtspielhäuser wie das Titania, das Xenon und – bis heute – das Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz die Besucher:innen mit großen Träumen, Schauermärchen und Zukunftsvisionen.

Es war die Geburtsstunde der Filmmusik – zunächst auch als Ablenkung vom lauten Rattern der Film-Projektoren gedacht, entwickelte sie sich zu einem einzigartigen Genre, dem sich unzählige große Komponist:innen bis heute erfolgreich widmen.

Das Staatsorchester Kassel entführt Sie mit Filmmusik von Erich Wolfgang Korngold, Max Steiner, Richard Heymann oder Charlie Chaplin in diese besondere Epoche. Die Musiker:innen begleiten auch einige Filmsequenzen aus Stummfilmklassikern wie Nosferatu und Berlin – Die Sinfonie der Großstadt live. Und wir widmen uns aktuellen Filmmusiken über die Zwanziger wie zum Beispiel aus der Erfolgsserie Babylon Berlin mit ihren legendären Musikszenen im Nachtclub Moka Efti.

Musikalische Leitung: Kiril Stankow, Peter Schedding
Szenische Einrichtung: Vivien Hohnholz
Moderation und Dramaturgie: Tobias Geismann, Anne Breitenberger, Laura Wikert
Bühne und Kostüme: Sibylle Pfeiffer
Licht: Jürgen Kolb
Video: Konrad Kästner, Christopher Fromm
Mitarbeit Kostüm: Lara Belén Jackel

Nacht im Babylon - Filmkonzert Spezial bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Nacht im Babylon - Filmkonzert Spezial

Oper

Stoßt an! Ein Opernfeuerwerk im TiF

Dinner for One ist zu einsam? Kommen Sie zum anstößigen Silvesterumtrunk im wohligen Keller des Fridericianums. In edler Lounge-Atmosphäre lässt das Opernensemble augenzwinkernd das Jahr ausklingen, die Korken knallen und Champagner flöten.

Szenische Einrichtung: Marlene Pawlak
Musikalische Einstudierung: Viktor Jugovic
Text/ Autor: Kornelius Paede

Stoßt an! Ein Opernfeuerwerk im TiF bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Stoßt an! Ein Opernfeuerwerk im TiF

7

Opernhaus

Staatstheater Kassel

Das Staatstheater Kassel – Ein Theater mit Tradition

Das Staatstheater Kassel versteht sich mit seinen rund 500 festen Mitarbeitern als ein moderner Theaterbetrieb, der sich gleichermaßen der Tradition wie der Moderne verpflichtet fühlt. 30 Neuinszenierungen in den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, dazu die Sinfonie-, Sonntags-, Kammer-, Familien-, Schüler- und Sonderkonzerte bilden Jahr für Jahr das große Angebot. Darüber hinaus sorgt ein umfangreiches theater- und konzertpädagogisches Programm für die Vermittlung an Kinder und Jugendliche.

Opernhaus bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Opernhaus

Aufführungen / Oper Staatstheater Kassel Opernhaus Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater Staatstheater Kassel Schauspielhaus Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater Hessisches Landestheater Marburg Marburg, Am Schwanhof 68-72
Aufführungen / Theater BAC Theater Bad Arolsen Bad Arolsen, Amselweg 50
Aufführungen / Theater tic - Theater im Centrum Kassel, Akazienweg 24
Aufführungen / Komödie Komödie Kassel Kassel, Friedrich‐Ebert‐Straße 39
Aufführungen / Kulturveranstaltung Kulturhaus Dock 4 Kassel, Untere Karlsstraße 4
Aufführungen / Kindertheater Junges Theater Göttingen Göttingen, Bürgerstraße 15

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.